Tag und Nacht für Toleranz: Unterwegs als Flüchtling

25.04.2016 Irena Kerber

40 Flüchtlinge (alias Spielhauskinder) verließen spielerisch aus verschiedenen und nachvollziehbaren Gründen ihre Heimat. An einzelnen Schicksalen wurden Ursachen und die schlimmen Erlebnisse auf den Weg nach Deutschland nachempfunden. Uns Spielhauskinder machte es sehr betroffen, was für Gefahren und Unmenschlichkeit uns begegnete. Warum tun sich Menschen nur so schreckliche Sachen an? Nur wenige Flüchtlinge kamen an, von diesen können nicht alle hier in Deutschland in Glück und Frieden leben. Das finden wir wortwörtlich FURCHTBAR.


Sport-und Bastelcamp 2016

23.02.2016 Sebastian Fichtner

Am 18. Februar begann unser buntes Sport- und Bastelcamp in unserem Dreieck im WK 10. Für die Kinder starteten am Donnerstag drei Tage mit sportlichen Herausforderungen, musikalischen Workshops, kreativen Bastelideen und leckerem Gebäck, jeder konnte nach Lust und Laune in der Gruppe seiner Wahl mitmachen. Das Thema „Mit Freunden durch Dick und Dünn“ sollte uns die Tage fest begleiten und uns im Umgang mit unseren Freunden sensibilisieren. Die Sportgruppe stellte sich im Camp drei Herausforderungen, dem Fußballtraining, Kickboxen und dem Street-Hockey. Die Jungs der Fußballgruppe hatten es sich zum Ziel gemacht, im Abschlussturnier die Jugendlichen aus dem Jugendkreis zu schlagen und gaben beim Training 120 Prozent, um die Besten zu sein. Eine weitere Gruppe sorgte zum Vesper für unser leibliches Wohl, sie verwöhnten uns mit Eierkuchen, Waffeln und Pizzabrötchen. Die Musiker aus der Gitarrengruppe übten jeden Tag fleißig und gestalteten unsere Abschlussrunden sehr musikalisch und sangen mit uns Lieder. Jeder Teilnehmer hatte in diesen drei Tagen sein Bestes gegeben, um das Camp kunterbunt zu gestalten und gab den Gruppen seinen eigenen Charakter.


Gibt es eine runde Ecke?

01.02.2016 Irena Kerber

Ja, und zwar in Leipzig. Am 30.01. waren wir mit dem Jugendkreis da. Die „Runde Ecke“ war die Bezirksverwaltung für die Stasi und ist jetzt ein Museum, was die Geschichte und zahlreiche Originaldokumente sowie Arbeitsmittel der Geheimpolizei darstellt. Leipzig gilt als Stadt der friedlichen Revolution. Dezember 1989 besetzten engagierte Bürger das Stasihaus und legten die Arbeit der Stasi-Zentrale lahm. Ein noch entscheidender Ort für die friedliche Revolution 1989 war die Nicolai-Kirche, die wir ebenfalls besuchten. Da die Besichtigung auf Grund einer Probe eingeschränkt war, lauschten wir klassischen Klängen und das war echt gut. Nach unserem Geschichtskurs besuchten wir den CVJM Leipzig. Wir fühlten uns gleich unter Freunden, bekamen eine Hausführung und lecker Essen. Bei Fußball, Dart und Kicker verging die Zeit wie im Fluge. Ein eindrücklicher Tag verging mit dem Fazit: bald wieder mal Freunde zu besuchen und Geschichte zu erleben.